Humboldt-Universität zu Berlin - RMZ

Lise Moawad, M.A.

Name
Lise Moawad M.A.
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
moawadli (at) hu-berlin.de

Vita


Lise Moawad studierte Politik- und Verwaltungswissenschaften (M.A.) an der Université Panthéon-Sorbonne (Paris I) und der Universität Konstanz sowie Germanistik (M.A.) an der Université Paris-Sorbonne (Paris IV). Beide ihre Abschlussarbeiten widmeten sich der Frage des Föderalismus - als staatliches Organisationsprinzip oder als historischer Fakt - am Beispiel der deutschen Kultur- und Bildungspolitik. Anschließend arbeitete sie zwei Jahre für das französische Außenministerium (MEAE) als Beauftragte für Sprach- und Bildungskooperation in der Französischen Botschaft in Berlin. Seit November 2020 ist Lise Moawad für das Projekt "Diversität und Anpassungsfähigkeit des Peer Review" am Robert-K.-Merton Zentrum an der HU tätig.

 

 

 

 

Forschungsinteressen


  • Föderalismus und Mehrebenenverwaltung
  • Vergleichende Bildungsforschung
  • Politische Theorie
  • Qualitative Methoden (Diskurs- und Inhaltsanalyse)

 

Forschungsprojekte


2021-2023

 

Vorträge


2016
  • Forschungskolloquium „Macht, Öffentlichkeit und Perzeptionen“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Macht und Öffentlichkeit in Deutschland, Frankreich und Europa in vergleichender Perspektive“ von der Universität des Saarlandes und der Université Paris-Sorbonne (Paris IV) – „Selbstperzeption und Perzeption des Anderen in den deutsch-französischen Beziehungen: Eine vergleichende Analyse über die Schaffung des Amtes des Bundesbeauftragten für kulturelle Angelegenheiten und Medien (BKM) im Jahre 1998 in Deutschland“ (20.05.2016, Saarbrücken).